StartseiteAllgemeinMEIN HERZ SCHLÄGT FÜR DAS SAUERLAND – WSB Jugendcamp 2016
2 Tage nach dem WSB-Jugendcamp 2016 in Medebach nutzen wir die Chance, um einmal alles erlebte noch einmal in Gänze Revue passieren zu lassen.
Dieses Mal waren wir vom 1.-3, Juli .2016 unter dem Motto „Mein Herz schlägt für das Sauerland“ in dieser schönen Ecke des Sauerlands unterwegs. Wir durften 3 wundervolle Tage auf dem Gelände  der St. Sebastianus Schützenbruderschaft Medebach und des Geschwister-Scholl-Gymnasiums verbringen. Und was für 3 Tage es waren!

DSC05417Den Beginn machte unser Eröffnungsabend mit unserer Quizshow „Krach in Medebach“. Viele Vereine schickten 1-2 ihrer wagemutigen Schützen an den Start, um den Sieg für sich zu erringen! In den einzelnen Spielerunden, in denen den Kandidaten nicht nur ihr Wissen, sondern auch ihre Geschicklichkeit abverlangt wurde, könnten sich letztendlich 2 Vereine ins Finale spielen. Besonders in der vorletzten Runde zeigte sich, wie spannend es im Finale zugehen würde. Sowohl die SpSch Raesfeld, als auch der BSV Marl-Drewer sind mit Punktgleichstand in das Finale eingezogen. Nach einem spannenden Finale, in dem beide Parteien aus einem Karton-Puzzle unser WERTElogo bauen mussten, hieß der verdiente Sieger am Ende Raesfeld! Ihre Kandidaten konnten einen Gutschein über 5 Freikarten für das WSB-Jugendcamp 2016 für ihren Verein gewinnen! Aber auch der zweite Platz ging nicht leer aus: Den BSV Marl-Drewer erwartete der Trostpreis in Form von original Sauerländer Bockwürstchen!  Auf der darauffolgenden Campparty wurde noch bis spät in die Nacht gefeiert.

 

Der zweite Tag unseres Camps begann mit der Stadtrallye „Winny lost in Medebach“. Unser lieber Winny hatte sich auf seiner Reise durch das Sauerland in Medebach verlaufen und baut nun auf die Hilfe der Campteilnehmer, dass sie ihn wieder wohlbehalten zurückbringen.  Auf dieser Strecke erwarteten die Teams viele verschiedene Aufgaben aus den Bereichen Koordination und Geschicklichkeit. Aber auch ihr Wissen und ihre Kreativität wurden auf die Probe gestellt. Mussten sie an der einen Station noch einen Turm aus Marshmallows bauen oder sich Wasserbomben zuwerfen, ohne, dass diese kaputt gehen, so stellten sie die Medequiztafeln und Beobachungsaufgaben vor wieder neue Herausforderungen. Nach dem Auszählen der Laufzettel hieß es Gleichstand zwischen dem Zusammenschluss der SG Oeventrop und Balve und der SB Sichtigvor. In einem Stechen konten sich jedoch erstere durchsetzen und unseren strahlenden „Winnys Helden“-Pokal mit nach Hause nehmen.

DSC05482Am Nachmittag war dann die Zeit für den „Sauerland Cup“, unser großes Fußball-Tennis-Turnier, gekommen. 32 Mannschaften aus ganz Westfalen hatten die Möglichkeit, ihr Glück zu versuchen und ihr Können unter Beweis zu stellen. Das Spielprinzip war denkbar einfach, der Ball darf nach dem Anstoß nur ein einziges Mal im eigenen Feld aufkommen, bis er dann auf die andere Seite zurückgespielt wird. Zwischendrin darf der Ball so oft wie möglich hochgehalten und zwischen den Teammitgliedern hin und her gepasst werden. Manche Teams versuchten es mit Grazie und Ballkunst, wieder andere setzten auf ihre gnadenlose Effizienz und Präzision bei den Anstößen. Es entwickelte sich ein sehr spannendes Turnier, indem sich aber schnell zwei Favoriten ausmachen ließen. Sowohl der St. Hub. Avenwedde-Friedrichsdorf, als auch die erste Mannschaft des BSV Buer-Bülse besiegten ihre Gegner souverän und deutlich. So konnte das Finale nur folgerichtig Avenwedde gegen Buer-Bülse heißen. In einem packenden Finale waren die beiden Team sehr lange auf Augenhöhe, am Ende konnte aber Avenwedde das Spiel sicher mit 22:15 über die Zeit bringen und stand so als Sieger des „Sauerland Cup 2016“ fest.  Trotz einer super Turnierleistung musste sich der BSV Buer-Bülse leider auf den letzten Metern geschlagen geben.

Am Abend nach der Siegerehrung, auf der Avenwedde und Buer-Bülse ihre verdienten Pokal entgegen nehmen durften, hieß es dann: „Jeder für Jeden“! Unsere Nationalmannschaft spielte gegen Angstgegner Italien und brauchte unsere komplette Unterstützung. Nachdem die komplette Halle durch unsere Nationalhymne erfüllt wurde, ging es in die spannende Phase. 90 Minuten lang fieberten, sangen und jubelten wir mit unseren Jungs, doch nach einem 1:1 in der vollen Spielzeit ging es in die Verlängerung und danach in Elfmeterschießen.  Alle 500 Campteilnehmer richteten einen bangen Blick auf die Leinwand, als mal um mal die Italiener und unsere Jungs ihr Glück am Elfmeterpunkt versuchten. Nach einer Glanzparade von Neuer und dem gefühlt 800. Elfmeter gewann Deutschland nach dem Siegtreffer von Hector mit 7:6 n.E. und zog ins Halbfinale ein! Ein wahnsinniger Erfolg und wir sind stolz, dieses Erlebnis mit euch allen geteilt zu haben!

DSC05561Am letzten Tag war es dann nun wieder Zeit für den Delegiertentag 2016, zu dem neben der Landesjugendleitung auch Dieter Rehberg, Vizepräsident Verbandsorganisation, Stefan Buff, Vizepräsdident Leistungssport und Bildung, und Stefan Rinke, Bundesjugendleiter des DSB, erschienen sind. Es war uns eine große Ehre, Sie in unseren Reihen begrüßen zu dürfen. Die Ergebnisse des diesjährigen Delegiertentages können sich wieder einmal sehen lassen. Beginnen wir mit den personellen Entwicklungen. Unsere Vizepräsidentin Jugend,  Sabine Lüttmann, wurde wie unser Landesjugendsprecher Bastian Benterbusch in ihrem Amt bestätigt. Neu im Team ist Michael Thier, der nach seinem bereits kommissarischen Einsatz offiziell in das Amt des“ Landesjugendleiters allgm. Jugendarbeit“ gewählt wurde! Herzlichen Glückwunsch!
Ebenso wurde die Änderung unserer Jugendordnung, in der u.a. unser Name offiziell von „Sportjugend im Westfälischen Schützenbund“ in „Westfälische Schützenjugend“ geändert wurde, beschlossen.
Im Rahmen des Delegiertentages wurden ebenfalls noch 2 Ehrungen durchgeführt. Das Ehrenzeichen für sportliche Jugendarbeit wurde Andreas Send für seine außerordentlichen Verdienste für den Schülerkader und die Jugend Westfalens verliehen. Herzlichen Glückwunsch!
Auch unser ehemaliger Jugendleiter allg. Jugendarbeit und mittlerweile Vizepräsident Leistungssport und Bildung, Stefan Buff, wurde für seine langjährige Arbeit in der Landesjugendleitung und seine Verdienste für die Jugend mit der silbernen Jugendverdienstnadel ausgezeichnet. Wir gratulieren und danken dir für dein starkes Engagement für unsere Sache! Nach dem Mittagessen am Sonntag war es dann wieder soweit: Das WSB-Jugendcamp hatte seinen Schlusspunkt gefunden und alle Teilnehmer brachen ihren Heimweg an.

Drohnenaufnahme_Camp_Danke

Ziemlich geschafft aber auch sehr, sehr stolz und glücklich bedanken wir uns bei allen Teilnehmern des diesjährigen Camps und auch bei dem Orga-Team des Bezirks 7. Natürlich möchten wir es auch nicht versäumen, der Stadt Medebach, dem Bürgermeister Thomas Grosche und vor allem den St. Sebastianusschützen aus Medebach, im Besonderen Josef Schreiber, für seine Mühen danken, der zum Dank mit der bronzenen Präsidentenplakette des WSB ausgezeichnet wurde! Ohne euch wäre es dieses Jahr nicht so ein schönes Camp geworden! Vielen Dank für eure Arbeit und euer Engagement!

Was hat euch am besten Gefallen? Was würdet ihr euch für das nächste Mal wünschen? Sagt  es uns einfach! Schreibt uns  eure schönsten Geschichten und schickt uns eure schönsten Bilder aus Medebach! Wir hoffen, ihr hattet genau so viel Spaß wie wir!
Wir sehen uns dann nächstes Jahr in Dorsten!

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.